Spielergruppe

Glücksspiele sind in den letzten Jahr(zehnt)en gesellschaftlich ein immer größeres Thema geworden und immer mehr Menschen sind davon betroffen. In den nunmehr 20 Jahren, seit denen die Spielergruppe im Freundeskreis Karlsruhe besteht, ist die Zahl der Hilfesuchenden ständig angestiegen. Dies hat teilweise damit zu tun, dass die Medien in letzter Zeit verstärkt dieses Thema behandeln und Spielsucht hierdurch gesellschaftlich vermehrt als Krankheit akzeptiert wird, aber auch durch das gestiegene Angebot sowie quantitativ als auch qualitativ: Die alten etwas schäbigen Spielhallen wurden durch „Spielpaläste“ ersetzt und die Gewinn- und somit auch die Verlustchancen enorm erhöht. Spielerkarrieren entwickeln sich schneller und heftiger und die ersten Zusammenbrüche kommen früher: das Alter der Betroffenen sinkt deutlich.

Die Generation „Gameboy“ ist aber nicht nur beim Glückspiel gelandet. Im Lauf der letzten Jahren sind mehr und mehr Internet- und Computerspielsüchtigen zu uns gestoßen und mittlerweile ein fester und wichtiger Bestandteil unserer Gruppe. Trotz der genannten gesellschaftlichen, politischen und technologischen Entwicklungen, deren wir uns sehr bewusst sind: Wir konzentrieren uns in der Gruppe auf uns und auf das, was wir – also jeder von uns – tun können, um suchtfrei und zufrieden zu leben. Die Tatsache, dass bei uns mittlerweile nicht nur  Glücksspielsucht geht, hilft uns zu erkennen, dass es nicht nur darum geht, spielfrei zu werden und zu bleiben, sondern darum, sein Leben zu gestalten – das ist die wirkliche Herausforderung.

Gruppenabende immer mittwochs um 19.30.

Betroffene und Angehörige, die noch keine Gruppenerfahrung haben, finden einen guten Einstieg in unserer Vorbereitungsgruppe, jeden Donnerstag ab 19.00 Uhr.