Stammgruppen

Das zentrale Hilfsangebot im Freundeskreis ist das vertrauliche Gruppengespräch, das an mehreren Tagen in der Woche (siehe Übersicht) angeboten wird. In diesen Gesprächsgruppen, zur Unterscheidung von speziellen Gruppen oft auch als Stammgruppen bezeichnet, findet ein offener Erfahrungsaustausch statt. Themen werden dabei in der Regel nicht vorgegeben, sondern diese finden sich meist aus den Gruppenmitgliedern selbst. Eine Stammgruppe besteht aus etwa 8 -16 Teilnehmern. Das Gruppengespräch beginnt um 20 Uhr (bei der Tagesgruppe um 15 Uhr) und dauert ca. 1,5 bis 2 Stunden.

Stammgruppen sind prinzipiell offene Gruppen. Einschränkungen hierzu ergeben sich nur durch die Höchstzahl der Gruppenmitglieder, die aus Effektivitätsgründen nicht zu deutlich überschritten werden sollte. Das heißt, die Gruppen haben zwar einen über eine längere Zeit konstanten Teilnehmerkreis, es kommen aber immer wieder neue Gruppenmitglieder hinzu. Andere verlassen nach einiger Zeit die Gruppe wieder, aus den unterschiedlichsten Gründen.

Geleitet werden die Gruppen von eigens hierfür ausgebildeten Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern. Diese sind entweder selbst suchtkrank oder Angehörige von Suchtkranken. Die eigene Betroffenheit sensibilisiert die Gruppenleiter in besonderem Maße für die Problembehandlung der Gruppenteilnehmer. Unsere Gruppenleiter sind alle ehrenamtlich tätig.

Unsere Gesprächsgruppen sind somit keine therapeutischen Gruppen. Im Vordergrund steht der Selbsthilfegedanke, das heißt, ehemals Betroffene oder Angehörige helfen neuen Gruppenmitgliedern dabei, sich selbst zu helfen.

Betroffene und Angehörige, die noch keine Gruppenerfahrung haben, finden einen guten Einstieg in unserer Vorbereitungsgruppe, jeden Donnerstag ab 19.00 Uhr.